Auch dank Spenden aus der Region ist das Café-Patchwork- Team für jene da, die am meisten auf Hilfe angewiesen sind 

Immer für seine Gäste da 

Café Patchwork: Wichtiger Treffpunkt in Siegen 

Das Café Patchwork ist auch in Zeiten von Corona eine feste Anlaufstelle für seine Gäste. Die Einrichtung der Wohnungslosenhilfe der Diakonie in Südwestfalen läuft seit drei Monaten im Notfallbetrieb. Aufgrund von strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften ist der Alltag für die Besucher im Tagesaufenthalt zwar anders, jedoch nicht nachteilig für sie geworden. 

Für Menschen, die das Café Patchwork besuchen, gehört es zur Normalität, an sieben Tagen in der Woche in der Einrichtung ein- und auszugehen. Im Tagesaufenthalt können sie für ganz kleines Geld Kaffee trinken, eine warme Mahlzeit, belegte Brote oder Snacks kaufen, Zeitung lesen, duschen, die Toilette nutzen, ihre Wäsche waschen und mit Mitarbeitern und Bekannten ins Gespräch kommen. Zu den Besuchern zählen Personen, die aufgrund von persönlichen Schicksalsschlägen, Arbeitsplatzverlust oder Krankheit in Not geraten sind. Auch Haftentlassene, Suchtkranke oder in die Altersarmut geratene Rentner sind hier zu Gast. 

Mit Ausbruch des Corona-Virus haben sich in der Einrichtung ein paar Dinge verändert. Dennoch war und ist dem Café-Patchwork-Team zu jeder Zeit vor allem eines wichtig: Die Gäste nicht alleine zu lassen. Denn: „Für viele unserer Besucher ist mit Beginn der Pandemie buchstäblich der Boden unter den Füßen weggebrochen. Sie waren und sind teilweise noch immer verunsichert und haben viele soziale Anlaufstellen verloren“, sagt Mitarbeitern Barbara Wied. 

Unterstützung bekam das Team des Tagesaufenthaltes dabei von zahlreichen Helfern und Spendern. Ob Lebensmittel, Kleidung, Hygieneartikel oder Geldspenden: All das ging in den vergangenen Wochen im „Patchwork“ ein. „Es ist unbeschreiblich schön zu sehen und zu spüren, dass wir auch in einer für jedermann schwierigen Zeit nicht vergessen wurden“, freut sich Fachleiter Dirk Strauchmann. „Denn unsere Gäste brauchen jetzt mehr denn je alle Hilfe, die es gibt.“

Über das Café Patchwork 
Das Team des Siegener Café Patchwork ist an 365 Tagen im Jahr für Menschen da, die am Rande der Gesellschaft leben. Der Treffpunkt bietet den Besuchern einen Aufenthalts- und Rückzugsraum und einen Ort, an dem Menschen ein offenes Ohr für ihre Nöte, Ängste und Sorgen haben. In der Herrenwiese 5 sind täglich rund 60 Gäste zu Besuch. 


Artikel erschienen in der Top Sommerausgabe 2020

0271 4896355
cafe.patchwork@diakonie-sw.de