Auto-ABC Neuheiten 2021 – Top Blog

Text: Melanie Heider; Fotos: Hersteller/PR

Modellneuheiten 2021:

Vom Stadtauto über Sportwagen bis zum SUV

Elektro-SUV, wendiges City-Car, sportliches Coupé oder geräumige Limousine – 160 Modellneuheiten sollen in diesem Jahr auf den deutschen Markt rollen. Das Top Magazin Siegen-Wittgenstein stellt die Top Highlights des Autojahres 2021 vor, die in Sachen Design und Innovation überzeugen.

Aston Martin F1 Edition

Aston Martin
Vom „Safety Car“-Look inspiriert, schickt die britische Nobelmarke Aston Martin das neue leistungsgesteigerte Vantage- Topmodel „F1 Edition“ auf die Straße. Der 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor verspricht in der Spitzenversion 535 PS. (Foto: Aston Martin)

Aston Martin
Der DBX ist das erste Luxus-SUV der britischen Nobelmarke. In die Neukreation haben die Designer Stilelemente ihrer Sportwagen einfließen lassen. Neben formschönen und markanten Linien wirkt das Modell durch Mattlack besonders edel. (Foto: Aston Martin)


Audi e-tron GT
Der viertüriger Elektro-Sportwagen ist das Top-Modell 2021 der Marke Audi. Auf Basis der Antriebs- und Batterietechnik des Porsche Taycan kommt der Audi e-tron GT auf eine Reichweite von bis zu 430 km – natürlich nur bei entsprechender Fahrweise. Für ein echtes Gran-Tourismo-Fahrgefühl sorgen beim Coupé zwei permanent erregte Synchronmotoren an der Vorder- und Hinterachse sowie der elektronisch geregelte Allradantrieb. (Foto: Audi AG)

Audi e-tron GT
In der Basisvariante mit 530 PS sprintet er von 0 auf 100 km/h in 4,1 Sekunden – abgeriegelt wird bei 240 km/h. Die RS-Variante (646 PS) benötigt für den Standardsprint 3,3 Sekunden. Praktisch: 80 Prozent Energie lassen sich innerhalb 20 Minuten dank Schnellladesystem auf 800-V-Bordnetz wieder einspeisen. (Foto: Audi AG)

Audi Q4 e-tron

Audi Q4 e-tron
Die erfolgreiche Q-Serie bekommt in diesem Jahr weiteren Zuwachs. Sowohl der Audi SQ2 mit sportlichen 300 PS wie auch der Q5 Sportback (als Audi SQ5 Sportback TDI X) reihen sich als nächste SUV in die erfolgreiche Traditionsfamilie ein. Mit dem Audi Q4 Sportback e-tron concept geben die Ingolstädter zudem einen Vorgeschmack auf die neue Ära ihrer Elektroautos. Das Elektro-SUV leistet bis zu 306 PS. Der 82-kWh-Akku reicht für bis zu 500 Kilometer. (Foto: Audi AG)


BMW

BMW
Die Münchener Traditionsmarke bringt 2021 eine ganze Reihe aufgefrischter und neuer Modelle an den Start. Allen gemeinsam ist der neu designte Kühlergrill. Den erhält auch das für Herbst angekündigte erste vollelektrische Power-Elektro-Coupé i4 mit 530 PS und bis zu 590 Kilometern Reichweite. Technisch neue Maßstäbe setzt zum Jahresende der elektrische Luxusliner iX – wahlweise mit 300 PS (ix 40) oder 500 PS (ix 50). Der Launch des neuen Flagschiffs markiert bei BMW den Beginn einer neuen Zeitrechnung. Die Batterie in der 100-kWh-Variante erzielt Spitzenwerte bei der Reichweite: nach WLTP mehr als 600 Kilometer. Ebenfalls revolutionär: Die markentypische BMW Niere ist so konstruiert, dass leichte Kratzer bei Raumtemperatur innerhalb von 24 Stunden wieder verschwinden. (Foto: BMW Group)

BMW
Tradition und Emotion vereint BMW auch 2021. Neben dem M4 Coupé mit bis zu 510 PS, dem stylischen BMW M4er-Cabrio und dem sportlichen 4er Grand Coupé setzt sich die Vierer-Reihe mit dem für Herbst angekündigten ersten vollelektrisch angetriebenen Viertürer i4 fort. (Foto: BMW Group)

BMW
Das Power-Elektro-Coupé soll über eine Reichweite von bis zu 590 Kilometer nach WLTP verfügen und dank Elektromotor mit 390 kW (530 PS) in vier Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit mehr als 200 km/h angegeben. (Foto: BMW Group)


Citroën C3 Aircross

Citroën C3 Aircross
Als die zweite Generation des C3 Aircross 2017 auf den Markt kam, erhellte das freundlich-fröhliche Front-Gesicht die Autowelt. Nun sorgt das rundum erneuerte Facelift für einen souveränen und erwachsenen SUV-Charakter. Die neue Persönlichkeit des Franzosen spiegelt sich auch in der Höhe wider: Der Citroën ist von 1.597 mm auf 1.640 mm gewachsen. Das Kofferraumvolumen von 410 Litern (1.289 Liter bei umgelegten Sitzen) ist hingegen unverändert geblieben. Dafür wurde das Personalisierungsangebot erweitert und umfasst nun 70 Farbkombinationen. (Foto: Citroën Kommunikation)


Corvette C8 Stingray
Die seit vergangenem Jahr in den USA ausgelieferte US-Sportwagen-Ikone Corvette C8 Stingray rollt 2021 auch auf den europäischen Markt. Eine Revolution im Hause Chevrolet – denn die achte Generation kommt erstmals mit Mittelmotor, was insgesamt zu einer perfekten Balance, einem verbesserten Fahr- und Lenkverhalten, mehr Agilität in Kurven und höherer Traktion der Walzen an der Hinterachse führt. All das sorgt zusammen mit einem 6,2-Liter-Hubraum-V8-Motor für 495 PS und 637 Nm für den Sprint von 0 auf 100 in knapp drei Sekunden. (Foto: Chevrolet)


CUPRA
Die Performance-Marke CUPRA setzt Design-Statements und hat auch in Sachen Technik und Fahrkomfort einiges zu bieten. Mit dem CUPRA Born bringt die sportliche Seat-Tochter 2021 das erste vollelektrische Kompaktfahrzeug als spanische Variante des ID.4 auf die deutschen Straßen. Produziert wird das Elektro-SUV im deutschen Werk Zwickau. Ebenfalls neu angekündigt ist der CUPRA Formentor, ein kraftvoller Crossover aus SUV und Coupé als e-HYBRID-Serienmodell mit 204 PS bzw. 245 PS in der VZ-Version. Der Fünfzylinder Cupra Formentor VZ5 mit 390 PS wurde auf 7.000 Stück limitiert. (Foto: SEAT, S.A.)


Dacia Spring

Dacia Spring
Wer auf der Suche nach einem günstigen vollelektrischen Fahrzeug ist, kommt 2021 am Dacia Spring nicht vorbei. Der Stadtwagen mit 45 PS und einer Reichweite von 225 Kilometer basiert auf dem chinesischen Renault K-ZE. Das 3,73 m lange und 1,62 m breite SUV ist das erste Elektroauto der Marke Dacia. An einer Schnellladestation sollen die Akkus des E-Dacia in 56 Minuten bis zu 80 Prozent geladen werden. Der Kofferraum fasst 300 Liter; mit umgeklappten Rücklehnen sind es 600 Liter. (Foto: Renault Deutschland AG)


DS Automobiles

DS Automobiles
Um mit Konventionen gänzlich zu brechen ist es am einfachsten, einen ganz neuen Kurs einzuschlagen: Der DS 4 ist das erste in Deutschland (Rüsselsheim) gefertigte Modell der jungen Edelmarke DS Automobiles aus der Groupe PSA (Peugeot/Citroën). Besonderheit: Das Modell besteht zu 95 Prozent aus wiederverwendbaren Materialien und zu 85 Prozent aus recycelbaren Teilen – davon in Summe 28 Kilogramm recycelter Kunststoff. Das Armaturenbrett ist vor allem im nicht sichtbaren Teil zu 20 Prozent aus Hanf gefertigt. Der Verkaufsstart ist für das vierte Quartal 2021 vorgesehen. Neuer Oberklassen-Star der französischen Marke Citroën wird die Limousine DS 9. Das Topmodell hat sich als klassischer Benziner und E-TENSE Plug-in-Hybrid-Antrieb angekündigt. (Foto: AUTOMOBILES CITROËN)


Fiat 500e Cabrio

Fiat 500e Cabrio
Seit vergangenem Jahr fährt der Fiat 500 erstmals elektrisch und kombiniert damit Retrodesign und Zukunftsmobilität. Die zeitlose Stilikone des italienischen Autobauers Fiat lädt dabei dank einer größeren Akku-Variante mit Schnelladetechnologie und zwischen realistischen 250 und ausgewiesenen 300 Kilometer Reichweite durchaus zu unbeschwerten Landpartien ein. Bei der Neuauflage der Stadtwagen-Ikone mit Elektroantrieb sind Länge und Breite jeweils um sechs Zentimeter gewachsen, was sich auch im Innenraum bemerkbar macht. Der äußeren Designlinie des City-Car-Kultmodells sind sich die Italiener treu geblieben. Daran knüpft 2021 auch das neue Fiat 500e Cabrio mit elektrischem Faltdach an. (Foto: Stellantis/Fiat)


IONIQ 5
Unter der Submarke Ioniq bringt Hyundai im Sommer das erste reine E-Modell auf den Markt. Als eines der ersten Serienmodelle seiner Klasse ist der neue IONIQ 5 mit einem 800-V-Batteriesystem ausgestattet. Das bedeutet: Enorm schnelles Laden und bis zu 480 km Reichweite. Das V2L-System (Vehicle-to-Load) ermöglicht zudem ganz neue Möglichkeiten. Per bordeigenem 230V-Anschluss und einer Stromleistung von 3,6 kW kann sogar das eigene E-Bike aufgeladen werden. (Foto: Hyundai Motor Deutschland GmbH)


Jeep

Jeep
Die älteste Geländewagenmarke der Welt feiert 2021 80. Geburtstag – das krönt Jeep® mit einem besonderen Jubiläums- und Sondermodellen. In Deutschland in Form des Jeep Wrangler, dem Renegade und einem Compass-Facelift – auch als jeweilige „80th Anniversary“-Edition. Diese zeigen sich in den zwei exklusiven Lackierungen Urban Green und Mimetic Green. Die 18‘‘-Leichtmetallfelgen in Neu- tral Grey und das überarbeitete Design der Voll-LED-Scheinwerfer unterstreichen den eleganten Look. Darüber hinaus feiert der Wrangler 4xe Plug-in-Hybrid sein Debüt mit dem First-Edition-Modell zum 80-jährigen Jeep® Jubiläum. (Foto: Stellantis/Jeep)


Jaguar
Die britische Automarke Jaguar steht für Tradition und Klasse. Der E‑PACE und das F-PACE bekommen 2021 neben einem sanften Facelift neue elektrifizierte Antriebe, darunter die Plug-in-Hybrid-Antriebe P300e und P400e. (Foto: Jaguar Land Rover Limited)

Jaguar
Als neues Spitzenmodell hat Jaguar die nächste Generation des seit 1968 gebauten „Jag“ für Herbst angekündigt: die Luxuslimousine XJ wird dann vollelektrisch vom Band rollen und das mit 480 Kilometer Reichweite. (Foto: Jaguar Land Rover Limited)


Kia

Kia
Mit neuem Logo und dem Markenslogan „Movement that inspires“ eröffnet Kia das Autojahr 2021. Geblieben ist, wofür die südkoreanische Marke seit Jahren steht: Zuverlässigkeit, Design und Innovation. Den Anfang der Modellpalette machen das SUV Kia Sorento als Plug-in-Hybrid sowie die Neuauflage des Sportwagens Kia Stinger. Sein fünftes „Rollout“ feiert der beliebte Beststeller Kia Sportage. Als „Black Edition“ unterscheidet sich das Sondermodell mit vielen schwarzen Karosserieelementen und exklusivem Styling jedoch deutlich vom Basismodell und ist in unterschiedlichen Antriebsvarianten erhältlich – auch mit elektrifizierten Motoren. Ein Debüt hingegen kündigt sich mit dem Kia EV6 (CV Crossover) an. Auf der neuen Elektroplattform E-GMP basierend, versprechen seine Akkus mit Kapazitäten von 58 bis 73 kWh bis zu 550 Kilometer Reichweite. Das Topmodell leistet bis zu 585 PS. (Foto: Kia Motors)


Lamborghini Huracán STO

Lamborghini Huracán STO
Mit dem neuen Lamborghini Huracan STO bringt der Supersportwagenbauer dieses Jahr ein Geschoss auf die Straße, dessen Technologie der eines echten Rennboliden gleicht. Passend dazu steht die Abkürzung „STO“ für Super Trofeo Omologata – frei übersetzt: „Super Trofeo für die Straße“. Eingeflossen sind neben radikalem Leichtbau und ausgeklügelter Aerodynamik, darunter die Haifischflosse, ein 5,2-Liter-V10-Saugmotor mit 640 PS. Neben einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in drei Sekunden beeindruckt die überarbeitete Bremsanlage: Lediglich 30 Meter legt er von Tempo 100 bis zum Stillstand zurück. (Foto: Automobili Lamborghini S.p.A.)

Lamborghini Urus
Der Lamborghini Urus (lat. der Bär) ist das erste Super Sport Utility Vehicle (SSUV) der Welt. Es vereint die Seele eines Supersportwagens mit der Funktionalität eines SUV. Mit seinem 4,0 Liter großen V8-Biturbo-Motor mit 650 PS und 850 Nm Drehmoment beschleunigt der wuchtige Bolide in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 305 km/h. Im Inneren überzeugt er mit Geräumigkeit: ein variabler Kofferraum (616 Liter) und das Hightech-Ambiente im Cockpit machen ihn absolut alltagstauglich. (Foto: Automobili Lamborghini S.p.A.)


Land Rover
Der Range Rover feierte 2020 seinen 50. Geburtstag. Seit etwa einem Jahrzehnt Teil der Modellfamilie: der Range Rover Evoque. Im Modelljahr 2021 feiern gleich drei neue Motoren mit Mild- und Plug-in-Hybrid-Technologie, ein überarbeitetes Infotainmentsystem und moderne Ausstattungsvarianten Premiere. (Foto: Jaguar Land Rover Limited)

Land Rover
Weitere Top-Performer aus der Markenfamilie Land Rover: der neue Defender mit V8-Motor und das Facelift des neuen Discovery und Discovery Sport. (Foto: Jaguar Land Rover Limited)


Maserati MC20

Maserati MC20
Flügeltüren und über 600 PS: der Maserati MC20 macht Eindruck – in jeder Situation. Der Supersportwagen der Fiat-Tochter katapultiert die über 100 Jahre alte Edel-Marke in eine neue Ära. Im Mittelpunkt steht neben italienischem Temperament der innovative Twin-Turbo-V6-Mittelmotor „Nettuno“ mit 463 kW (630 PS). Damit sprintet der stärkste Maserati aller Zeiten von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden. Der Top-Speed von 325 km/h und eine Prise Formel-1-Technik mit Doppelzündungssystem sorgen für den ultimativen Performance-Kick aus der Welt des Motorsports. Bis 2022 soll der im Maserati-Werk in Modena gebaute MC20 auch als Cabrio und als rein elektrische Version vorgestellt werden. (Foto: Maserati Spa)


MINI
Hello Sunshine – das Mini Cabrio Facelift kommt pünktlich zur Freiluft-Saison in der exklusiven Lackierung „Zesty Yellow“. Die serienmäßige Auffrischungskur hingegen erhalten alle 3- und 5-Türer der Modellreihe – also auch der John Cooper Works und der elektrische Cooper SE. Dazu zählen u.a. LED-Scheinwerfer, Heckleuchten im Union-Jack-Design, ein 8,8-Zoll-Touchscreen und ein Multifunktions-Sportlenkrad. Zum sprichwörtlichen Highlight 2021 wird künftig das Dach: Das sogenannte Multitone-Roof kommt im Farbverlauf von San Marino Blue über Pearly Aqua bis Jet Black. (Foto: BMW Group)


Mercedes-Benz EQ

Mercedes-Benz EQ
Fünf neue Elektroautos bringt Mercedes 2021 auf den Markt und greift damit zu neuen Sternen: Die EQ-Serie „Electric Intelligence“ lenkt Tradition und Innovation in eine neue Spur. Den Anfang machen der EQA mit geräumiger GLA-Karosserie, der EQB als Kompakt-SUV GLB, und die zweite Auflage des SUV EQC, das sich optisch zwischen den Kategorien SUV und SUV- Coupé einreiht und bis zu 471 Kilometer Reichweite verspricht. Weitere Sternstunden stellen die Stuttgarter mit der EQS als E-S-Klasse und dem EQE Ende des Jahres in Aussicht. (Foto: Daimler AG)


Ford Mustang Mach-E
Der US-amerikanische Autobauer Ford setzt einen Klassiker unter Strom: In dem Mach-E – dem ersten vollelektrischen Mustang-Fahrzeug lebt die Faszination der Sportwagen-Legende neu auf. Das Elektro-SUV mit zwei Akku-Varianten (76 und 99 kWh) soll zwischen 400 und 610 km weit fahren können. Das Spitzenmodell mit Allradantrieb kommt auf 351 PS – die Basismodelle mit nur einem E-Motor an der Hinterachse auf 269 bzw. 294 PS. Für das richtige Soundgefühl wurden elektronische Klänge komponiert, die der E-Maschine annähernd das akustische Erscheinungsbild eines V8 verleihen. (Foto: The Ford Motor Company)


Nissan Ariya

Nissan Ariya
Mit mehr Reichweite und modernem Design nimmt NISSAN Kurs auf eine neue Ära der Elektromobilität. Das futuristisch anmutende E-Crossover aus SUV und Coupé ist gleichzeitig das erste mit neuem Markengesicht. Die Japaner setzen künftig auf schmale LED-Scheinwerfer, filigrane Tagfahrlichter und einen großen Kühlergrill mit beleuchtetem Emblem. Das Heck wird mit einem durchgehenden Leuchtband verziert. In Europa kommt der Nissan Ariya in fünf Modellen mit verschiedenen Leistungsstärken auf den Markt, die zwischen 340 bis 500 Kilometer vollelektrische Reichweite versprechen. (Foto: NISSAN INTERNATIONAL SA)


Opel Mokka-e

Opel Mokka-e
Nach der Fusion mit der französischen PSA-Gruppe und der Abnabelung von General Motors starten die Rüsselsheimer 2021 auch in Sachen Elektromobilität neu durch: Die neue E-Ära eröffnet 2021 der Mokka-e. Das kleine SUV mit 136 PS starkem Elektromotor wird von einer 50-kWh-Batterie gespeist, mit der sich bis zu 324 Kilometer gemäß WLTP-Zyklus zurücklegen lassen. Serienmäßig mit einer CCS-Lademöglichkeit ausgerüstet, sollen 80 Prozent in rund 30 Minuten geladen werden können. Für alle, die noch nicht rein elektrisch fahren möchten gibt es zwei Benziner und einen Diesel. (Foto: Opel Automobile GmbH)


Peugeot 308

Peugeot 308
Dynamisch frisch und athletisch markant: Der neue Peugeot 308 begeistert mit völlig neuem Design. Besonders der breite Kühlergrill mit neuem Emblem, die an Säbelzähne erinnernden LED-Tagfahrlichter und die neuerdings über einen schwarzen Streifen verbundenen Heckleuchten mit markentypischer Drei-Krallen-Optik unterstreichen das neue Selbstbewusstsein. Der Peugeot 308 ist 2021 erstmals auch als Plug-in-Hybrid mit Benzin- und Dieselmotoren erhältlich. Im elektrischen Fahrmodus sind bis zu 60 km Reichweite möglich. (Foto: Peugeot Kommunikation)


Porsche Taycan Cross Turismo

Porsche Taycan Cross Turismo
Jeder vierte zugelassene Neuwagen der Sportwagenmarke Porsche war im vergangenen Jahr mit einem alternativen Antrieb ausgestattet. Da rollt der neue Taycan Cross Turismo im Sommer gerade rechtzeitig heran. Die mit 20 mm leicht höhergelegte Kombiversion des Porsche Taycan – in der Offroad-Version 30 mm – verspricht er die Fortschreibung der Mission E. Das Basismodell steht mit einer Leistung von 380 PS (+ 96 PS Overboost) bereits gut da – noch mehr Zugkraft bieten die Ausführungen 4S mit 490 PS (+ 81 PS), der Turbo mit 625 PS (+ 55 PS) oder der Turbo S, der inklusive Overboost auf 761 PS und eine WLTP-Reichweite zwischen 388 und 412 Kilometern kommt. Fünf Minuten Stopp an der Schnellladesäule reichen für weitere 100 Kilometer. (Foto: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG)


Suzuki Across

Suzuki Across
Der neue Suzuki Across rollt mit 4,63 Metern als größtes Modell und erster Plug-in-Hybrid der Marke auf den europäischen Markt. Die Ähnlichkeit zum „Zwillingsbruder“ RAV4 Plug-in-Hybrid ist kein Zufall, denn das neue SUV, das ausschließlich in der Ausstattungslinie Comfort+ erhältlich sein wird, ist gleichzeitig das erste sichtbare Resultat der neuen Kooperation von Toyota und Suzuki. Sein Allradantrieb und eine kraftvolle Systemleistung von 306 PS sorgen für ein zuverlässiges Vorankommen im Gelände, Stadtverkehr und auf der Landstraße. Die rein elektrische Reichweite wird mit 75 Kilometern angegeben. (Foto: SUZUKI DEUTSCHLAND GMBH)


Toyota

Toyota
Mit dem bislang eher als Nischentechnologie bekannten Antrieb legt Toyota 2021 sein Wasserstoffauto Mirai neu auf. Die Alternative zu Elektrotechnologie und Verbrennungsmotor überzeugt mit einer gesteigerten Reichweite und einem gesenkten Preisgefüge. Dass die Japaner jedoch auch anders können, zeigt sich bei den neuen SUV-Hybriden. Erstmals kommt der geländetaugliche Toyota Highlander mit 4,97 Metern auf den europäischen Markt; wendiger hingegen ist der Mini-SUV Toyota Yaris Cross. (Foto: Toyota Deutschland GmbH)


Volvo XC40 Recharge V60
Der schwedische Autobauer Volvo hat in puncto E-Mobilität einen konsequenten Weg eingeschlagen. Mit der Elektroversion Recharge des XC40 kommt im Sommer ein Coupé-Ableger, dessen zwei E-Motoren 408 PS erzeugen. Das voll elektrische Kompakt-SUV mit emissionslosem Allradantrieb ist als Stadtauto und mit bis zu 418 km Reichweite für längere Fahrten konzipiert. Ebenfalls Teil der neuen Familie: Das Plug-in-Hybrid-SUV Volvo XC60 Recharge. Im vollelektrischen Modus kommt das Mittelklassemodell auf bis zu 53 km mit einer Akkuladung. (Foto: Volvo Car Group)


VW ID.

VW ID.
Mit dem ID.3 leitete Volkswagen seinen Start in die neue elektrifizierte Ära ein. Die anfänglichen Softwarefehler sind im Nachfolgermodell ID.4 auskuriert. Schon vor Auslieferung wird das vollelektrische SUV in zahlreichen Ausstattungsvarianten mit 149 PS (109 kW) und 204 PS (150 kW) als Bestseller im VW-Angebot gehandelt. Ebenfalls bestätigt ist das Sportmodell ID.4 GTX – der GTI der VW-Elektroautos. Er soll mit 306 PS (225 kW) elektrische Allrad-Power auf den Asphalt bringen – und das mit Reichweiten von zu bis 520 Kilometern. Ende des Jahres soll der ID.5 als Coupé-Variante folgen. (Foto: Volkswagen AG)

Volkswagen
Einige Neuerungen rollen in der Volkswagen-Familie 2021 heran: der VW Golf GTI Clubsport 45 als Sondermodell zum 45. Geburtstag, der Arteon Shooting Brake eHybrid als Plug-in-Hybrid mit Elektro- und TSI-Benzinmotor, das VW Polo 6 Facelift als Mini-Golf 8, der VW Golf R Variant mit 333 PS und das Facelift des Siebensitzers Tiguan Allspace. Ein Highlight sparen sich die Wolfsburger bis Ende des Jahres auf: Dann soll der neue Nivus, die Coupé-Version des VW Polo-SUV T-Cross von Volkswagen do Brasil, als VW Taigo auf den deutschen Markt kommen. (Foto: Volkswagen AG)