Blaulicht-Report

© Diakonie Klinikum Jung-Stilling

112 im Kreisgebiet

Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein

Wenn im Kreisgebiet ein Notruf abgesetzt wird, klingelt in der Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein in Weidenau eines von fünf Telefonen. „Notruf von Feuerwehr und Rettungsdienst – wo genau ist der Notfallort?“ Innerhalb kürzester Zeit erfassen die diensthabenden DisponentInnen mit Hilfe von gezielten Fragen die Situation, um im nächsten Schritt genau die Hilfskräfte zu alarmieren, die der Anrufer benötigt – rund um die Uhr an 365 Tagen pro Jahr.

Insgesamt 32 Mitarbeiter haben in der Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein den gesamten Kreis mit rund 280.000 Einwohnern im Blick. Hier schlägt das Herz von Rettungsdienst und Feuerwehr. Hauptaufgabe der DisponentInnen und des Dienstgruppenleiters ist die Annahme und Betreuung von Notrufen sowie die Dokumentation der Einsätze. Häufig befindet sich ihr Gegenüber in einer absoluten Ausnahmesituation und ist dementsprechend aufgeregt. Trotzdem müssen innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Informationen gesammelt werden, um im nächsten Schritt über digitale Funkmeldeempfänger das geeignete Rettungsmittel alarmieren zu können. Krankentransport, Rettungswagen, Notarzt oder den Rettungshubschrauber Christoph 25?

Wird vor Ort akut Hilfe benötigt, leisten die DisponentInnen wertvolle Hilfestellung und leiten per Telefon auch eine Reanimation an. In ganz NRW gilt eine Hilfsfrist: Vom Notruf bis zum Eintreffen der Rettungskräfte dürfen maximal 13 Minuten vergehen. Essentiell ist die möglichst schnelle Ortung des Anrufers. Per Advanced Mobile Location (AML) wird die Position des Mobiltelefons bei Nutzung einer Notrufnummer automatisch bestimmt und übermittelt. Auch die Telefonnummer wird gesendet, damit
bei Unterbrechung der Verbindung ein Rückruf möglich ist.
Elf Rettungswachen und 115 Feuerstandorte garantieren in Siegen-Wittgenstein die Versorgung im Notfall. Die Kreisleitstelle disponiert die einzelnen Einsätze in den Kommunen und sorgt im Rettungsdienst durch Wachverschiebung für Ersatz, falls aufgrund eines Einsatzes kein Rettungswagen vor Ort ist.

180.000 Anrufe im Jahr

500 Anrufe pro Tag

circa 115 Einsätze am Tag

41.150 Einsätze im Jahr

Auch der Katastrophenschutz wird in der Kreisleitstelle koordiniert. Im Falle von Unwetterlagen, schweren Verkehrsunfällen oder eines Großereignisses greifen landesweit Konzepte mit im Vorfeld genau definierten Anforderungen. In enger Zusammenarbeit mit Organisationen wie beispielsweise dem Deutschen Roten Kreuz, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft oder dem Technischen Hilfsdienst werden entsprechende Abläufe automatisch abgespult. Nachdem die entsprechenden Stellen informiert wurden, rücken ehrenamtliche Kräfte mit Spezialfahrzeugen an.

© Kreis Siegen-Wittgenstein

Hinweis für Hör- und Sprachgeschädigte!
Der Notruf 112 ist im Kreis Siegen-Wittgenstein auch per Telefax erreichbar. Aktuell wird außerdem an einer Notruf-App-Lösung gearbeitet.


Kontakt
Telefon 0271 333 1112
Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein – Startseite | Facebook