Carfluencerin Sophia Calate – Top Blog

Interview: Melanie Heider; Fotos: Calate Productions

Hallo, ich bin‘s! Eure Sophia

Der Weg ist das Ziel: Carfluencerin Sophia Calate aus Olpe

Mit über 110.000 Abonnenten bei YouTube und über 169.000 Followern bei Instagram ist Sophia Calate eine der bekanntesten deutschen Carfluencer. Das Top Magazin Siegen-Wittgenstein traf die 29-Jährige auf dem Gelände des ADAC Verkehrs-Sicherheits-Zentrum Olpe, wo sie regelmäßig ihre Testfahrzeuge auf Herz und Nieren prüft.

Frau Calate, Sie sind zum Synonym für Sportwagen und Supercars geworden. Wie fing alles an?

Sophia Calate: Das Interesse an allem was fährt hatte ich schon immer. Als Kind habe ich an meinem Fahrrad herumgeschraubt, als Jugendliche an meinem Motorroller und als ich das erste Mal hinter dem Steuer eines Autos saß, habe ich gespürt: Hier ge- hörst du hin. Ich fahre einfach leidenschaftlich gerne Auto. Eine 10-Stunden-Strecke nach Österreich? Da bin ich sofort dabei!

Wann kam das Interesse für PS-starke Modelle dazu?

Mein Vater hat mich früher zu Motorsportveranstaltungen mit- genommen. Später bin ich selbst zu Auto- und Sportwagentreffen gefahren. Bei einem Rennsport-Event war es um mich geschehen. Damals wusste ich sofort: Ich will diese Modelle einmal selbst fahren. Die PS-Liebe hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.

Das hat sich auch auf Ihre eigene Garage ausgewirkt …

Mein erstes eigenes Auto war ein silberfarbener Peugeot 208. 60 PS. Den habe ich mir damals mühsam erspart. Danach folgten einige BMW. Heute fahre ich privat einen Audi RS3 mit 400 PS und einen Mercedes C 63 AMG Coupé mit 457 PS – mein Projekt- auto, dessen Interieur ich komplett neu aufbaue. Vor wenigen Wochen habe ich mir dann meinen persönlichen Sportwagen- traum erfüllt: einen Porsche GT3 RS, Baujahr 2018.

Wie ging es mit dem Führerschein in der Tasche weiter?

Damals war der einzig logische Schritt für mich, einen Beruf zu erlernen, bei dem ich mit Fahrzeugen zu tun habe. Also habe ich eine Ausbildung zur Automobilkauffrau gemacht. Allerdings habe ich danach schnell gemerkt, dass mir die Arbeit zu theore- tisch ist. Ich wollte schließlich Autos selbst fahren und nicht nur verkaufen. Zu dem Zeitpunkt habe ich beschlossen, mich voll und ganz auf meine Social-Media-Kanäle zu konzentrieren.

2016 haben Sie mit YouTube begonnen und damit ein ganz neues Berufsbild als Carfluencerin kreiert …

Ja, tatsächlich. Dabei war das gar nicht mein vorrangiges Ziel. Mich haben Fahrzeuge einfach so sehr fasziniert, dass ich genau das festhalten wollte. Bei einem „Cars & Coffee“-Treffen, das vor Corona jährlich in Deutschland und Italien stattfand, habe ich mein erstes Video aufgenommen. Ich war dabei überhaupt nicht verkopft. Ich wollte einfach die Welt an meiner Leidenschaft teil- haben lassen. Diese Lockerheit habe ich mir bewahrt. Das schät- zen meine Community und meine Kooperationspartner.

Welchen Einfluss haben Ihre Follower?

Ich beziehe meine Community sehr gerne mit ein, weil sie mir ein ehrliches Feedback geben. Zum Beispiel bei Kaufentschei- dungen. Durch sie habe ich mich beispielsweise mit der Frage „Neufahrzeug oder Gebrauchtwagen?“ beschäftigt. Dass die Bin- dung hoch ist, merke ich immer wieder daran, dass meine Follo- wer mich sogar bei ihrer Entscheidung eines Fahrzeugkaufs mit einbeziehen. Es haben sich schon Abonnenten aufgrund meiner Reviews gewisse Autos und Sportwagen gekauft.

Wie hat sich Ihr Arbeiten in Coronazeiten verändert?

Mein Radius hat sich drastisch verringert. 2019 saß ich noch alle paar Tage im Flieger – ich bin um die Welt gereist, um in Süd- afrika oder den USA die neuesten Autos noch vor Weltpremiere zu testen. Seit vergangenem Jahr ist das anders. Persönlich finde ich das aber gar nicht so schlimm. Denn Autos kann ich auch hier vor Ort im Verkehrssicherheitszentrum Olpe oder auf unseren Landstraßen und Autobahnen testen. Außerdem ist das redu- zierte Reisen weniger umweltbelastend und zeitsparender.

Welche Neufahrzeuge waren zuletzt dabei?

Ich habe zuletzt die neue S-Klasse und den neuen VW GTI Club- sport getestet, bin den Audi RS e-tron GT gefahren und demnächst stehen noch einige weitere spannende Modelle auf der Liste, auf die sich meine YouTube- und Instagram-Community freuen darf.

Viele Käufer stehen vor der Entscheidung: Elektro oder Verbrenner. Wie stehen Sie dazu?

Elektromobilität hält immer mehr Einzug in die heutigen Moto- risierungen. Und ich verschließe mich vor den neuen Techno- logien überhaupt nicht. Es gibt definitiv Punkte, wie das sofort verfügbare Drehmoment, die mich in puncto Fahrgefühl abso- lut überzeugen. Die Beschleunigung eines Elektrofahrzeugs ist unvergleichbar. Emotional schlägt mein Herz aber für die Ver- brennermotoren. Ich bin durch und durch ein Petrol Head. Ich brauche den Sound und liebe es zu spüren, wie sich die Leistung nach oben schraubt, wenn ich das Gaspedal durchtrete.

Gibt es noch Traumwagen, die Sie gerne fahren würden?

Meine Bucket-List habe ich in den vergangenen Jahren gut ab- arbeiten können. Absolute Top 3 Traumwagen waren für mich der Porsche 918 Spyder, der Lamborghini Miura und der McLaren 720 S. Faszinieren würden mich noch die limitierten Supersport- wagen der Marke Koenigsegg und Pagani. Solche Hypercars zu fahren wäre ein absolutes Highlight.

Wie viel Arbeit steckt hinter den Kulissen Ihrer Kanäle?

Jede Menge! Video- und Werbedrehs, aber auch die Mitwirkung an dem Kabel 1-Format „PS-Perlen“, sind Full-Time-Jobs. Bei meinen Testberichten beginnt die Arbeit schon mit der Vorberei- tung auf das Modell. Wenn ich es dann fahre, weiß ich genau, wo- rauf ich achten möchte. 12- bis 16-Stundentage sind keine Selten- heit. Denn danach schneide ich meine Videos, bereite die Posts für die nächsten Tage vor und stelle alles online.

Was unterscheidet Ihre Reviews von anderen Fahrberichten?

Gerade weil ich schon so viele verschiedene Fahrzeuge gefahren bin, sind meine Reviews detailreicher als normale Fahrberichte. Ich kann viele Vergleiche ziehen – und am Ende eine umfassende authentische Meinung abgeben. Denn in den wenigsten Fällen teste ich ein Fahrzeug nur für ein paar Stunden. Das heißt, bei mir geht’s um alles: den praktischen Langstrecken-Alltagscheck als Reiseauto mit Gepäck, ums sportliche Sprinten ebenso wie um das Thema Sicherheit – dafür bin ich auf speziellen Renn-, Test- oder Schnee-Drift-Stecken weltweit unterwegs. Dabei fällt mir auch mehr auf. Dadurch entstehen Erfahrungsberichte, die potenzielle Käufer interessieren.

Über 100.000-Follower kommen nicht über Nacht. Worin denken Sie, liegt Ihr Erfolgsgeheimnis?

Dass meine Reichweite gewachsen ist, hängt glaube ich sehr mit meiner Einstellung zusammen. Ich verstelle mich nicht, bin au- thentisch und beschönige nichts bei meinen Reviews. Ich sage offen und ehrlich, was toll ist und was nicht. Daran haben im- mer mehr Menschen Gefallen gefunden. Für mich ist der Weg das Ziel. Wo mich dieser in ein paar Jahren hinführt, weiß ich selbst noch nicht. Was ich jedoch weiß: Ich bleibe mir treu. Eben 100 Prozent Sophia Calate.

Vielen Dank für das Gespräch und die spannenden Einblicke.

Kontakt
Instagram: @sophiacalate
YouTube: Sophia Calate
www.sophiacalate.de


Schon gewusst?


Mit dem Koenigsegg Jesko Absolut (1.600 PS) will der schwedische Hersteller den Rekord von 490,484 km/h des Bugatti Chiron Super Sport 300+ einstellen. Theoretisch kommt er auf 531 km/h. Foto: Koenigsegg


Das teuerste Auto der Welt ist aktuell der Pagani Zonda HP Barchetta mit einem Neupreis von schwindelerregenden 15 Mio. Euro ($ 18 Mio). Das Sondermodell ist mit nur drei gebauten Exemplaren zudem eines der exklusivsten Autos der Welt. Foto: Pagani Automobili