Die Tagebücher der Luise Niederstein – Top Blog

Text: Melanie Heider

Albrecht und Werner Niederstein im Jahr 1903.
Albrecht und Werner Niederstein im Jahr 1903.
(Foto: Sammlung Niederstein)

Ein besonderes Vermächtnis

Die Tagebücher der Luise Niederstein (geb. Dresler)

Über 60 Jahre lang – von 1901 bis 1968 – schrieb Luise Niederstein geb. Dresler Tagebücher. Für jeden ihrer zwei Söhne separat. Neben den gesellschaftspolitischen Geschehnissen zeichnen darin vor allem ihre Gedanken ein bewegtes Bild der damaligen Zeit. Tiefe Einblicke und umfangreiche Einsichten in die Lebensart und -weise der Industriellenfamilie geben die 2020 veröffentlichten Einträge an ihren Sohn Werner – ergänzt mit Passagen aus den Tagebüchern für ihren Sohn Albrecht.

Luise Charlotte Anna Henriette Auguste Dresler stammte aus einem alten Siegerländer Geschlecht, dessen Stammbaum sich heute bis in das Jahr 1494 zurückverfolgen lässt. Geboren 1873, wuchs sie gemeinsam mit zehn Geschwistern im „Weißen Haus“ in Dreslers Park, Kreuztal, auf.

Im Alter von 23 Jahren heiratete sie den Altenbochumer Pfarrer und späteren Superintendenten Alfred Niederstein. Mit ihrer charakterstarken Persönlichkeit, engen Familienbanden, einem tiefen Naturverständnis und herzlichem Tatendrang begegnete sie dem Alltag, Krisen, Krankheiten und zwei Weltkriegen. Viel Kraft zog sie dabei aus ihrem Glauben.

1898 und 1901 brachte sie ihre Söhne Albrecht und Werner zur Welt und erzog sie ganz im Sinne des damaligen Zeitgeists der Jahrhundertwende. Während Albrecht Kunsthändler wurde, wandte sich der jüngere Sohn Werner dem Familienunternehmen zu, der SAG, der Siegener Aktiengesellschaft, aus der die heutige „The Coatinc Company“ hervorgegangen ist, das älteste Familienunternehmen Deutschlands.

Leben und Leiden der Luise Niederstein

Untermauert durch Zeitungsausschnitte, lesen sich die originalgetreuen und 1:1 übernommenen Eintragungen zum Teil spannend wie ein Roman und dokumentieren die wohl prägendste Zeit der vergangenen 150 Jahre: vom Kaiserreich über den 1. Weltkrieg, die Weimarer Republik, den Nationalsozialismus bis hin zu den Wirren der Nachkriegszeit.

Liebevoll von Urenkel Paul Niederstein, heutiger Geschäftsführender Gesellschafter der „The Coatinc Company,“ in zwei Bänden zusammengestellt, bleibt die Gedankenwelt der Luise Dresler für die Nachwelt erhalten. Und das in einer so realitätsnahen und emotionalen Form, wie das Geschehen kein Geschichtsbuch treffender und klarer abbilden könnte. Mehr als ein Abbild einer bedeutsamen Ära deutscher und europäischer Geschichte – vielmehr ein ungewöhnlich naher Zugang zum damaligen Zeitgeschehen und zu der Gedankenwelt einer außergewöhnlichen Frau.

  • Herausgeber: Paul Niederstein
  • Verlag: Vorländer GmbH & Co. KG; Erscheinungsjahr: 2020
  • Band 1 (1908–1939): Hardcover mit Schutzumschlag: 560 Seiten ISBN: 978-3-94415746-7
  • Band 2 (1939–1968): Hardcover mit Schutzumschlag: 624 Seiten ISBN: 978-3-94415747-4
  • Einzelpreis 29,50 Euro / Gesamtpreis (Band 1 + 2) 52,90 Euro, jeweils einschl. MwSt. zuzgl. Versandkosten
  • Bestellungen: Petra Böhmer, The Coatinc Company Holding GmbH

Kontakt
Telefon 0271 43478
p.boehmer@coatinc.com
www.coatinc.com