TopConnects – Top Blog

Printmagazin trifft digitalen Stadtführer – ein Widerspruch? Überhaupt nicht! Der Fokus beider Medien liegt auf der lebenswerten Region. Siegen-Wittgenstein hat unglaublich viel zu bieten und das soll auch jeder erfahren. Auf allen Kanälen und mit unterschiedlichen Formaten: im Magazin, bei Instagram, als Podcast, in Form von Events und mit Aktionen an der Universität oder mitten in der City. 

Die Gastbeiträge von SiegenConnects lest ihr hier:

Der TopConnects Guide Frühjahr 2021:

4 Ausflugsziele in der Region

A// Obernautalsperre

Die Obernautalsperre ist nicht nur größter Trinkwasserspeicher im Kreisgebiet, sondern auch Naherholungsgebiet. Um den Stausee führt ein 10 Kilometer langer asphaltierter Rundweg – perfekt zum Spazieren und Joggen! Auch für ein kleines Picknick oder eine kurze Auszeit am Wasser ist die Obernautalsperre bestens geeignet.


B// Aufsichtsplattform Biggeblick

Am Ende eines steilen Waldwegs wartet eine der fotogensten Attraktionen des Sauerlandes: die Aufsichtsplattform Biggeblick. Der Aufstieg lohnt sich! In 90 Metern Höhe genießen Besucher einen unvergesslichen Panoramaausblick über den Biggesee. Besonders abends, wenn die Aussichtsplattform beleuchtet ist, lohnt sich ein Besuch. Pluspunkt: Der Zugang ist rund um die Uhr kostenfrei – für Parkplätze ist gesorgt.


C// Tiefenrother Höhe „Nase im Wind“

Auf 552 Metern wartet einer der schönsten Panoramapunkte des Siegerlandes auf Ausflügler: Die Aussichtsplattform „Nase im Wind“ auf der Tiefenrother Höhe wurde 2008 errichtet und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Mit zwei Holzbänken ausgestattet, eignet sie sich perfekt für eine kurze Rast oder einen Sundowner mitten im Grünen. Starten kann man vom Wanderparkplatz in Wilgersdorf aus.


D// Schloss Berleburg

Wer Lust auf royale Kultur hat, sollte sich auf den Weg nach Wittgenstein machen. Das Schloss Berleburg wird seit 750 Jahren von der Familie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg bewohnt. Führungen durch das prächtige Gebäude versprechen interessante Einblicke in den Alltag des Adels.


Siegen Stox: Die Stock-Plattform für das Siegerland

Das Bild eines Apfels verarbeitet das menschliche Gehirn 60.000 Mal schneller als das gedruckte Wort. Visuelle Reize wecken Emotionen und lassen das Gehirn konsumierte Informationen länger aufbewahren. Deshalb sind sie auch essentieller Bestandteil von Werbung. Um die Message ihrer Kampagnen zu visualisieren, arbeiten Agenturen mit Stockbildern, die von internationalen Online- Plattformen angeboten werden. Hier gibt es Bildmaterial aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Schwierig wird es jedoch, wenn die Fotos einen besonderen Heimatbezug haben sollen.

Regionale und sehr nischige Motive wie beispielsweise das Siegener Krönchen sind in den Portfolios der Global Player nicht zu finden. Und genau hier setzt ein kleines Team aus Fotografen aus dem Siegerland an: Fotografie ist ihre Leidenschaft. Sie wissen, was Kreativagenturen von heute benötigen, um hochwertige Inhalte mit entsprechend hochwertigem Bildmaterial zu produzieren.
Mit Siegen Stox stellen die Gründer Agenturen, Unternehmen und Privatpersonen aus dem Siegerland eine große Auswahl an Bildmaterial zur Verfügung, welches die Kreativität anregt und digitalen sowie analogen Produkten Wirkung verleiht. Kein Füllmaterial und kein Marktplatz voller zufälliger Aufnahmen, sondern Bilder von heimischen Fotografen und bekannten Siegerländer Motiven, die Geschichten erzählen.

Regionale Bilddatenbank im Abo
Eine einfache Lizenz mit vollem Zugriff auf den gesamten Produktkatalog ist bereits für eine erschwingliche jährliche Abonnementgebühr erhältlich. Die Benutzeroberfläche ermöglicht es, schnell und einfach genau die Bilder zu finden, die benötigt werden – mit wenigen Klicks lassen sie sich anschließend sofort herunterladen. Die Qualität des Bildmaterials ist unübertroffen und aufgenommen mit den besten heute verfügbaren Kameras und in einer Reihe von Formaten bis zu 8K und Raw erhältlich.
Hinter dem Start-up Siegen Stox stehen selbstständige Fotografen, die wissen, wie schwer es ist, auf internationalen Plattformen Fuß zu fassen. Deshalb möchten sie anderen Fotografen und Künstlern aus dem Siegerland und Wittgenstein die Möglichkeit geben, ihre Fotografien und Kunstwerke auf der Plattform zu fairen Konditionen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mehr Infos demnächst unter www.siegenstox.de


Corona

Wie erleben junge Menschen die Krise?

Corona bestimmt auch 2021 den Alltag. Das Leben vieler Menschen hat sich seit Ausbruch der Pandemie grundlegend verändert. Während über die Vereinsamung älterer Generationen und die Ängste von Selbstständigen intensiv diskutiert wird, gerät eine Frage in Vergessenheit: Welche Herausforderungen müssen Jugendliche und junge Erwachsene aktuell meistern?

SiegenConnects im Gespräch mit Betriebs- und Kommunikationspsychologin Heike Henrichs-Neuser

Wie beurteilst du die Auswirkungen der Coronakrise auf junge Menschen und Studenten?

Corona trifft sie leider besonders hart. Sie verlieren gerade die Orientierung, Perspektiven fehlen. Ziele, auf die jahrelang hingearbeitet wurde, geraten in weite Ferne. Pläne müssen überdacht und an die Ausnahmesituation angepasst werden. Wer in einem behüteten Elternhaus groß geworden ist, ist daran gewöhnt, dass die Dinge einfach funktionieren. Ohne große Anstrengung und böse Überraschungen. Zuversichtlich zu bleiben und an den eigenen Erfolg zu glauben fällt aktuell schwer. Corona kann aber auch eine Chance sein, sich genau die Fähigkeiten anzueignen, die der moderne Arbeitsmarkt fordert: ein hohes Maß an Flexibilität und ein lösungsorientiertes Mindset.

Welche Strategien empfiehlst du, um während des Lockdowns seelisch fit zu bleiben?

Feste Strukturen schaffen aktuell wertvollen Halt. Ein organisierter Alltag. Ordnung in den eigenen vier Wänden. Ein fester Rhythmus. Auch regelmäßige Bewegung kann sich positiv auswirken. Soziale Kontakte, wenn auch nur virtuell. Offene Gespräche zeigen neue Lösungsansätze auf. Wenn die Angst zu groß wird und ich mich immer mehr zurückziehe, brauche ich aufmerksame Freunde und Familie. Natürlich kann man auch eine Beratung in Anspruch nehmen, um sich seiner eigenen Ressourcen bewusst zu werden. Es ist wichtig immer im Blick zu haben, dass es uns allen im Moment so geht und wir gemeinsam dadurch müssen.

Du sprichst von Halt durch soziale Kontakte. Kontaktbeschränkungen haben diese massiv reduziert. Reichen Zoom & Co. wirklich aus, um einer Vereinsamung entgegenzuwirken?

Wir können froh sein, dass wir Plattformen für virtuellen Austausch haben.
Corona vor 20 Jahren? Unvorstellbar! Für eine gewisse Zeit können digitale Medien die Distanz überbrücken, aber das reale Miteinander können sie nicht ersetzen. Das stimuliert auf eine ganz andere Art und Weise. Persönliche Kontakte sind für uns essentiell. Berührungen. Unmittelbare Resonanz auf unser Handeln. Ohne kann ein Miteinander langfristig nicht funktionieren.

Die finanzielle Lage vieler Studenten ist generell angespannt. Mit dem Wegbruch von Minijobs in der Gastronomie oder in kulturellen Einrichtungen verschärft sich die Situation zusätzlich. Kann man hier schon von Existenzängsten sprechen?

Natürlich! Das Problem sollte in der Öffentlichkeit viel intensiver diskutiert werden. Es gibt viele Student*innen, die keine Unterstützung von den Eltern oder Bafög bekommen und ihr Studium mit Nebenjobs finanzieren müssen. Fällt das sichere Gehalt auf unbestimmte Zeit weg, hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit. In der Maslowschen Pyramide bzw. in den fünf Säulen der Identität wird dies gut deutlich. Wenn ich damit beschäftigt bin, meine Existenz zu sichern, fehlen mir die Energie und die Kraft für Studium und Privatleben.

Viele junge Erwachsene haben das Gefühl, dass ihnen Corona wertvolle Lebenszeit stiehlt. Die Angst, etwas zu verpassen, ist allgegenwärtig. Wie kann man entgegenwirken?

Man muss sich immer bewusst machen, dass dieses Problem eine ganze Generation und nicht nur die eigene Person trifft. Es ist eine gemeinschaftliche Situation. Offen mit der Situation umzugehen und sich mit anderen darüber auszutauschen, wie man die Zeit sinnvoll nutzen kann, ist enorm wichtig. Von Wirtschaft und Politik muss außerdem ein Signal kommen, dass coronabedingte Brüche im Lebenslauf keine negativen Auswirkungen haben. Das würde einen Großteil der Angst nehmen.

Mit welchem Ziel hast du dein Beratungsangebot Perspektivwechsel ins Leben gerufen?

Ich wollte eine sinnvolle Ergänzung zu therapeutischen Anbietern sein. Oft fällt es Menschen leichter ein Coaching aufzusuchen, als einen Therapeuten oder eine Therapeutin. Die Hemmschwelle ist niedriger. Perspektivwechsel soll Raum schaffen, um schwierige Lebens- und Arbeitssituationen aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Veränderungsprozesse und Entscheidungen anstoßen. Mir ist wichtig, dass Menschen und Unternehmen ihre eigene Entwicklung fördern und sich für Herausforderungen wappnen. Auch für Herausforderungen, die uns im Rahmen der Corona-Pandemie begegnen. Dabei unterstütze ich mit meiner langjährigen Erfahrung.

Weiterentwicklung erfordert Mut und Energie. Perspektivwechsel unterstützt mutige Menschen und Unternehmen, die entschieden haben, langfristig gesund und widerstandsfähig zu bleiben, mit Coaching-Angeboten und Kommunikationstrainings. Es braucht eine kraftvolle, selbstbewusste innere Haltung, um sich den aktuellen Anforderungen zu stellen und im zwischenmenschlichen Miteinander klar zu bleiben, damit sich Ziele und Visionen entfalten. Dabei unterstützt Betriebs- und Kommunikationspsychologin Heike Henrichs-Neuser.

Mehr Infos unter: www.perspektivwechsel-siegen.de


Eine Kooperation des Top Magazin Siegen-Wittgenstein und der Online-Plattform SiegenConnects

Das Top Magazin bildet die Unternehmenslandschaft im Siegerland und darüber hinaus ab – SiegenConnects verfolgt die Entwicklung an den Campussen hautnah und ist rund um die Universität Siegen mitten im Geschehen. Unter dem Zusammenschluss „TopConnects“ werden in den Rubriken Start-up, Universität und Freizeit bekannte Themenfeldern aus einer jüngeren Perspektive aufbereitet, um langfristig kürzere Wege zwischen Studierenden und attraktiven Arbeitgebern in der Region zu schaffen.

Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl Gastbeiträge im Magazin, die Einblicke in das junge Siegerland geben, als auch Online-Projekte, die verbinden und auf das Potenzial von Siegen und dem Umland aufmerksam machen. Neue Blickwinkel und einen spannenden Austausch versprechen künftig auch Podcasts – produziert im 57STUDIO im Haus der Innovation in Siegen – mit Köpfen aus der Wirtschaft, Politik und dem universitärem Leben. Damit ist TopConnects eine Kooperation, die Jung und Alt, Einheimische und Ortsfremde, Fans und Kritiker des Siegerlands vernetzen soll. Ganz nach dem Motto: „Erlebe die Region aus den Augen von TopConnects.“

Über SiegenConnetcs
Drei smarte Köpfe, eine Mission: die Krönchenstadt online von ihrer schönsten Seite präsentieren. Entstanden ist SiegenConnects – ein digitales Stadtmagazin, das Lust aufs Entdecken macht. Und zwar aufs Entdecken von geschichtsträchtigen Orten, angesagten Gastro-Konzepten, entschleunigenden Natur-Hotspots oder potentiellen Lieblingsläden. Klicke hier, um rauszufinden wer hinter SiegenConnects steckt.

Mehr über das digitale Stadtmagazin:
Instagram: @siegenconnects
www.siegenconnects.de