Wanderlust – Top Blog

Text: Julia Wildemann

Wander Lust

Auf Schusters Rappen durch Europa

Ruhe statt Hektik. Die Natur ganz unverfälscht genießen. Den Wind und die Sonne auf der Haut spüren. Entschleunigt und mit freiem Kopf. Den Duft der Wälder einatmen. Die Tierwelt aus nächster Nähe beobachten. Energie tanken. Das Gedankenkarusell anhalten und den Fokus nach vorne richten. Auf den Weg, der noch zurückgelegt werden will. Schritt für Schritt.

In ganz Europa lässt sich die Wanderlust auf unterschiedlichsten Routen erleben – von Westen nach Osten, von der Küste bis zu den Alpen. Entspannender Spaziergang oder herausfordernde Mehrtagestour? Allein in Deutschland warten über 300.000 Kilometer markierte Wanderwege. Wer auf der Suche nach einer Streckenempfehlung ist, wird auf den folgenden Seiten rund ums Wanderglück bestimmt fündig.

Die Geschichte des Wanderns

Als Wander-Pionier gilt der Italiener Francesco Petrarca, der 1336 gemeinsam mit seinem Bruder den rund 1.900 Meter hohen Mont Ventoux bestieg. In den folgenden Jahrzehnten finden sich jedoch kaum ähnliche Aufzeichnungen. Das änderte sich mit der Aufklärung im 18. Jahrhundert. Die neue Art der Fortbewegung, das Wandern, wurde zum Symbol der aufklärerischen Emanzipation des Bürgertums vom Adel. Eines der bekanntesten Beispiele ist der Leipziger Johann Gottfried Seume, der 1801 zu einer Fußreise nach Sizilien aufbrach und nach neun Monaten über Paris nach Leipzig zurückkehrte.

Doch erst die Lyriker der Romantik machten das Wandern salonfähig. Sie suchten während ausgedehnter Spaziergänge bewusst die Einsamkeit und verarbeiteten ihre Eindrücke in Gedichten. Im Gegensatz zu den Aufklärern konzentrierten sie sich nicht auf soziale und politische Aspekte, sondern auf die Landschaft als Spiegel der Seele. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts kam es zu einer zunehmenden Institutionalisierung des Wanderns
durch Wander- und Gebirgsvereine. Sie leisteten Pionierarbeit, indem sie die Natur mit Hilfe von Wanderwegen, Wegweisern, Wanderkarten, Wanderführern, Schutzhütten und Aussichtstürmen für die breite Masse erschlossen.

WaldSkulpturenWeg
kunstvolle Kreativität erleben

25,1 Kilometer / 6:30 h

Über den Teichen, Blinker II oder Das Goldene Ei – international bekannte Künstler haben mit ihren Kunstwerken am Wegesrand des WaldSkulpturenWegs von Bad Berleburg nach Schmallenberg einen deutschlandweit einzigartigen Kunstwanderweg geschaffen. Wanderer treffen hier an elf Stätten auf Installationen im XL-Format, die teilweise bereits aus einigen Kilometern Entfernung zu erkennen sind. Hier finden Kunst und Natur ganz selbstverständlich zueinander. (Foto: BLB-Tourismus GmbH)

Kindelsbergpfad
Naturnähe mit Ausblick

13,3 Kilometer / 4:45h

Der Kindelsbergpfad verknüpft auf eindrucksvolle Art und Weise tolle Wanderwege mit vielfältiger Flora und Fauna, führt zu zahlreichen Zeugnissen des Bergbaus und krönt all dies mit überragenden Panoramablicken. Über den Bussardweg startet der Pfad oberhalb Kredenbachs und führt in das Naturschutzgebiet Loher Tal. Auf Haubergswegen gelangen Wanderer über die Müsener Weidekampen auf die Martinshardt. Erholung verspricht die Rast am bewirtschafteten Kindelsbergturm.

Hilchenbacher Windwanderweg
Zukunftstechnologie mitten im Grünen

5,3 Kilometer / 1:29 h

Landschaftstourismus und moderne Windenergienutzung gehen in Hilchenbach Hand in Hand. Zusammen mit der Stadt Hilchenbach hat die Windparkbetreiberin RothaarWind GmbH den „Hilchenbacher Windwanderweg“ eingerichtet. Besonders interessant für Technikinteressierte, die wissen wollen, wie eine umweltfreundliche und klimaneutrale Energieversorgung der Zukunft aussehen kann. An jeder Anlage erläutert eine Schautafel für Groß und Klein, wie die Windkraft mit modernster Technik und zum Vorteil der Region und zum Vorteil der Umwelt genutzt wird. (Foto: Klaus-Peter Kappest / TVSW)

Rothaarsteig
Weg der Sinne

8 Etappen / 155 Kilometer

Zwischen Brilon im Nordosten des Sauerlandes führt der Rothaarsteig in Nord-Süd-Richtung über den Kamm des Rothaargebirges in die Oranienstadt Dillenburg. In diesem Jahr feiert der „Weg der Sinne“ seinen 20. Geburtstag. Fernab vom hektischen Alltag erleben Naturliebhaber beruhigende Stille, ursprüngliche Landschaft und plätschernde Quellen. Es locken zahlreiche Aussichts- und Erlebnispunkte wie der Rhein-Weser-Turm oder die Hängebrücke bei Kühhude. (Foto: Rothaarsteigverein e.V. / Klaus-Peter Kappest)

NORDPFAD „Dör’t Moor“
Querfeldein durch mystische Landschaften

10,4 km / 2:29 h

Das 654 Hektar große Naturschutzgebiet „Großes und Weißes Moor“ zwischen Hamburg, Hannover und Bremen zählt zu den am besten erhaltenen Hochmooren in Niedersachsen. In Kooperation mit dem Landkreis Rotenburg (Wümme) hat der Naturschutzbund – kurz NABU – Rotenburg den Naturerlebnis- Wanderweg „Dör’t Moor“ angelegt. Die liebevoll erschlossene Moorerlebniszone lässt sich an zahlreichen Stationen spielerisch mit allen Sinnen erkunden. Themenpavillions und Infotafeln geben Einblicke in die vielfältige Flora und Fauna des Lebensraums. (Foto: Björn Wengler Fotografie)

Himmelsstürmer-Route
Alpines Wandern Richtung Gipfelkreuz

24 Etappen / 359 Kilometer

Ein Erlebnis für geübte Wanderer ist die Himmelsstürmer-Route, die in Halblech beginnt. Die Strecke ist Teil der Wandertrilogie Allgäu, die durch die unterschiedlichen Landschaften der Region führt. Zwischen atemberaubenden Gebirgszügen, beeindruckenden Bauten und steil abfallenden Tälern wird die Geschichte an der Bergregion lebendig. Eine Geschichte, geschrieben von der Natur und ihrer unbändigen Kraft. Wer nach erfolgreichem Aufstieg nach Erholung sucht, kehrt in eine der zahlreichen Almhütten ein und genießt bodenständige Gastfreundschaft. (Foto: Allgäu GmbH / Thorsten Brönner)

Caminho Português
Einsteigerfreundliche Alternative zum französischen Jakobsweg

12 Etappen / 239 Kilometer

Zwei Länder, zwölf Etappen: Der Caminho Português führt von Porto über die spanische Landesgrenze zur Kathedrale von Santiago de Compostela. Die portugiesische Alternative zum Jakobsweg-Klassiker Camino Francés wird immer beliebter und eignet sich dank der überschaubaren Tagesetappen, der wenigen Höhenmeter und der guten Infrastruktur entlang des Weges auch für Menschen, die das Pilgern gerade erst für sich entdecken. Die Landschaft ist abwechslungsreich – wandert man zu Beginn auf Holzstegen entlang des Meeres, führt der Weg einige Etappen später durch dichte Pinienwälder.

Prembrokeshire Coast Path
Walisische Wildnis trifft auf urige Pubs

15 Etappen / 300 Kilometer

Zwischen Amroth und St. Dogmeals verläuft in der britischen Grafschaft Wales der Prembrokeshire Coast Path, der von National Georaphic als einer der schönsten Wanderwege der Welt ausgezeichnet wurde. Auf dem Küstenpfad wechseln sich spektakuläre Klippen und feinsandige Strände ab. Die Spuren der Kelten und Wikinger sind allgegenwärtig. Während der zweiwöchigen Tour entdecken Wanderer sowohl Grabsteine aus der Jungsteinzeit als auch verschlafene Fischerdörfer, in denen man bei Fish&Chips Energie für die nächste Etappe tanken kann.

Zagoria Trek
Griechischer Wein & Wanderschuhe

7 Etappen / 104 Kilometer

Im nördlichen Griechenland in unmittelbarer Nähe zur albanischen Grenze liegt der Vikos-Aoos Nationalpark. Dort will der 104 Kilometer lange Zagoria Trek erwandert werden. Die anspruchsvolle, aber gut befestigte Strecke führt entlang malerischer Dörfer, alter Klöster und fotogenen Bogenbrücken. Die Landschaft punktet dank des feuchten Klimas der Bergregion mit grüner Vegetation. Eine Tour der Gegensätze: neben 2.500 Meter hohen Gipfeln wartet die Vikos-Schlucht – die mit 900 m Tiefe und 1.100 m Breite tiefste Schlucht der Welt.

„Bei de Hullerkeppe“
Wacholder-Wanderung

19,6 Kilometer / 6h

Immergrüne Wacholderheiden und kleine Wildnisse, duftende Blumen und klare Bachläufe, steinige Schluchten und alte Steinwälle – der Wanderweg rund um Dotzlar verspricht eine faszinierende Mischung aus urwüchsiger Natur und interessanter Historie. Markenzeichen der Strecke ist die ausgeprägte Naturnähe. Kürzlich wurde die „Hullerkeppe“ vom Deutschen Wanderinstitut als Premiumwanderweg ausgezeichnet. Durch die Zertifizierung kommt das Naturparadies dem Ziel „Premiumwanderort“ immer näher. Rund um Bad Berleburg wollen vier weitere zertifizierte Wege entdeckt werden: der „Wittgensteiner Schieferpfad“, die „Via Adrina“, die „Via Celtica“ und der ebenfalls ausgezeichnete „Wisentpfad“.

Erfrischendes aus dem Erdkühlschrank
Waldrast lädt zur Einkehr der besonderen Art ein

Waldrast-Stationen:

  • Arfeld: Aussichtskanzel an der Via Celtica und Via Adrina
  • Beddelhausen: Brücke am Ederhöhenpfad und Ederradweg
  • Dotzlar: Dorfmitte/Nähe Friedhof an der Via Celtica und Bei de Hullerkeppe
  • Schwarzenau: Augenstein/Schutzhütte an der Via Adrina

Pünktlich zum Start der diesjährigen Wandersaison hat die BLB-Tourismus GmbH im Rahmen des Leader-Projekts „Der Natur auf der Spur“ vier Waldrast-Stationen realisiert, an denen sich Wanderer gegen eine kleine Spende mit alkoholfreien Getränken versorgen können. Besonderheit: Die Erfrischungen werden in einer Halterung gelagert, die tief in den Erdboden eingelassen ist. Jede Waldrast wird von Ehrenamtlern betreut, die sich regelmäßig um das Befüllen der Erdkühlschränke kümmern und ein Auge auf den Standort haben. Zum neuen Konzept gehören auch hölzerne Sitzbänke, deren bedruckte Rückenlehnen über den regionalen Naturschutz, landschaftliche Besonderheiten und die einzigartige Artenvielfalt der Region informieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.