Rezept: Kürbissuppe – Top Blog

Foto: Sina Fröhlich

Eine cremige Suppe mit gerösteten Kürbiskernen und einem Schuss Kürbiskernöl wärmt an kalten Tagen und ist versorgt den Körper mit wertvollen Nährstoffen.

Kürbissuppe

Wärmendes Wohlfühlgericht

Der Kürbis ist ein absoluter Allrounder. Aus dem Ofen, als Püree oder etwas ausgefallener in Form von Gnocchi – das vielseitige Gemüse macht sich in jeder Form gut auf dem Teller. Die ersten Kürbisse wurden bereits zwischen 8.000 und 10.000 v. Chr. in Mittel- und Südamerika angebaut. Heute gibt es rund 800 Sorten, die sich in Form, Farbe und Geschmack voneinander unterscheiden. Ein Großteil der Sorten ist leider ungenießbar und nur für Dekozwecke geeignet. Die offizielle Saison des farbenfrohen Gemüses startet im September und endet im November, einzelne Sorten finden sich aber auch noch im Frühjahr beim Händler des Vertrauens. Mit dem folgenden Rezept verwandeln sich Buttnernut, Muskat oder Hokkaido in eine feine Kürbissuppe, das an kalten Tagen von innen wärmt.

Zutaten
1.200 g Kürbis
800 g Kartoffeln
400 ml Kokosmilch
2 Bio-Orangen
1,5 l Gemüsebrühe
4 cm Ingwer
1 Knobauchzehe
2 Tl Kürbiskernöl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss & Chili

So wird’s gemacht
Hokkaido waschen und halbieren. Kerne entfernen und Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Ingwer schälen und reiben. Kürbisstücke, Ingwer und Gemüsebrühe in einen Top geben und aufkochen lassen. Temperatur reduzieren und Suppe so lange köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Kokosmilch und den Saft der beiden Orangen hinzugeben. Suppe bis zur gewünschten Konsistenz mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chili abschmecken. Auf Suppentellern oder in Schälchen anrichten und mit Kürbiskernen und einigen Tropfen Kürbiskernöl toppen. Fertig ist die Kürbissuppe – guten Appetit!

Gut zu wissen
Kürbiskernöl wird im kaltgepressten Verfahren aus Kürbiskernen gewonnen. Die dunkle Farbe und der nussige Geschmack des Öls sind abhängig von der Intensität der Röstung. Das originale Kürbiskernöl stammt aus der Steiermark in Österreich (Steirischer Ölkürbis). Sparsam dosiert verfeinert es kalte Vorspeisen, Salate und Suppen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.